Yoga ist keine Religion, sondern eine Lebensphilosophie.

Yoga – was ist das eigentlich?

Der Übungsweg Yoga hat in seiner tausenden Jahre alten Geschichte viele Wandlungen und Erneuerungen erfahren. Jeder dieser Wege ist richtig – für den Menschen, zu dem er passt. Das ist einer der Gründe, warum Yoga auch heute noch so neu und zeitlos wirkt.
(Anna Trökes)
Der Yoga versteht sich als eine »Wissenschaft vom Menschen«. Heutzutage steht dabei besonders der Körper im Mittelpunkt, während es in der ursprünglichen Yogalehre viel mehr darum ging, zu begreifen, wie unser Geist funktioniert und was wir tun können, damit er ruhiger, gesammelter und friedlicher wird.
Idealerweise verbinden sich beide Aspekte, so dass das die Bewegungen – im Yoga den Körper beweglicher und kräftiger machen und gleichzeitig den Geist beruhigen.

Yoga soll Dir guttun und soll Dir Spaß machen. Die Yoga-Praxis funktioniert mit Disziplin, aber ohne Zwang.
Im Yoga ist alles darauf ausgelegt, dass Du Dein eigener Experte/ Deine eigene Expertin für Deinen Körper, Deinen Geist, Deine Gemütsverfassung, Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden wirst. So lehrt uns der Yoga auf der einen Seite Selbstverantwortung und auf der anderen Seite Autonomie.
Wahrscheinlich wirkt er deswegen auch nach so langer Zeit noch so frisch und zeitlos auf uns und ist so erfolgreich.